100.000 Meilen | Songtext

Weiter, grauer Asphalt
Seit Stunden nur geradeaus ohne jeden Halt
Ich fahre, seh Dein Gesicht
Wie lange muß man wohl fahren bis man das vergisst?
Die Sonnenbrille liegt noch da,
da wo immer Dein Platz für sie war
Das alles scheint schon so lange her
Die Sonne scheint jetzt eh nicht mehr

100.000 Meilen, 100.000 Meilen
Schon so weit von Dir entfernt
Wie ein Einsiedler auf’m völlig fremden Stern

Tut so weh, so weh
Jede Erinnerung sticht, wenn sie kommt und geht
Ich falle aus einem Traum
Dem Traum von zwei’n, die sich sehn
und sich blind vertraun
Jeder taumelt jetzt für sich
Von Arm zu Arm von Stich zu Stich
Jeder sucht und läuft jetzt irgendwo umher
Nur wir erreichen uns nicht mehr

100.000 Meilen, 100.000 Meilen
Schon so weit von Dir entfernt
Wie ein Einsiedler auf’m völlig fremden Stern

Seh Kinder auf der Brücke steh’n
Wie sie winken: He, habt ihr uns gesehn?
Keiner blinkt oder nimmt überhaupt davon Notiz
Ein Strom von Wagen rollt ins Nichts

100.000 Meilen, 100.000 Meilen
Schon so weit von Dir entfernt
Wie ein Einsiedler auf’m völlig fremden Stern
Tut so weh, so weh


Direkt zum Beitrag

QR Code für <?php the_title(); ?>Mit Hilfe dieses QR-Codes findest Du jederzeit auf diese Webseite zurück. Alles, was Du dafür brauchst ist ein internetfähiges Gerät mit eingebauter Kamera und eine QR-Code-Lesesoftware. QR steht für Quick Response und funktionert wie ein Strich-Codes. Die Software entschlüsselt den QR-Code und führt Dich direkt auf die Webseite. Du brauchst die Internetadresse nicht einmal zu kennen, um sie zu erreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*